Auslosung in Nizza am Sonntag: EM-Qualifikation - Organisierte Langeweile

      Auslosung in Nizza am Sonntag: EM-Qualifikation - Organisierte Langeweile

      Bundestorwarttrainer Köpke zieht am Sonntag in Nizza die Lose für die EM-Qualifikation 2016. Sein Chef Löw kritisiert die Aufstockung auf 24 EM-Teams und die damit verbundene sportliche Entwertung der Ausscheidungsrunde.

      Für Joachim Löw ist der neue Modus "fragwürdig", Oliver Bierhoff spricht ungeschminkt von "Verwässerung". Mitten in der heißen Planungsphase für die WM in Brasilien muss sich der Bundestrainer schon mit der EM 2016 beschäftigen. Und der Ausblick auf das Mammut-Turnier in Frankreich löst beim Bundestrainer und beim Teammanager wahrlich keine Vorfreude aus. Erstmals werden bei der EM-Endrunde 24 Mannschaften teilnehmen. "Als Trainer halte ich die Aufstockung des Teilnehmerfeldes bei einer Europameisterschaft für fragwürdig", sagte Löw vor der Auslosung der neun Qualifikationsgruppen am Sonntagmittag in Nizza. "Das gilt auch für die neue Qualifikationsrunde. Der sportliche Wert einzelner Spiele, aber auch des gesamten Wettbewerbs sinkt", ergänzte Löw.

      23 aus 53

      Auch DFB-Teammanager Bierhoff hält den sportlichen Wert der Qualifikation für eher bescheiden. "Der Wettbewerb wird sicher nicht interessanter. Es gibt eine gefühlte Verwässerung", sagte Bierhoff. Um die EM-Teilnehmer zu ermitteln, setzen setzen sich der Erste und Zweite jeder Gruppe sicher durch, sogar als Dritter hat man noch gute Chancen. Der beste Dritte ist ebenfalls sicher dabei, die restlichen acht Gruppendritten spielen die verbleibenden vier Plätze in K.o-Duellen aus. Insgesamt qualifizieren sich 23 von 53 startenden Teams. Frankreich als Gastgeber und UEFA-Mitglied Nummer 54 ist automatisch bei der Endrunde dabei, spielt die Qualifikation kurioserweise außer Wertung mit. Eine weitere fragwürdige Neuerung.

      Für Top-Teams wie die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bedeutet der neue Modus: Wenig Druck, wenig Konkurrenzkampf und letztlich wenig Wettbewerb auf höchster Ebene, den Löw so liebt. Die DFB-Auswahl ist als einer von neun Gruppenköpfen gesetzt. An der sportlichen Zielsetzung lässt Löw keine Zweifel. "Es muss immer unser Anspruch sein, die Gruppe zu gewinnen, die uns zugelost wird", sagte er. Löws Torwarttrainer Andreas Köpke kommt eine besondere Aufgabe zu. Gemeinsam mit zwölf anderen ehemaligen europäischen Top-Keepern von Dino Zoff bis Peter Schmeichel wird der Europameister von 1996 bei der von Ruud Gullit und Bixente Lizarazu moderierten Show im Palais des Congrès Acropolis die Lose ziehen.

      "Week of Football"

      Zunächst werden am Sonntag die Teams aus Topf 1 - darunter Deutschland - den Gruppen A bis I zugeordnet. Anschließend werden aus den fünf weiteren Töpfen die Kontrahenten zugelost. Einschränkungen gibt es nur wenige. Aus politischen Gründen können Spanien und Gibraltar sowie Aserbaidschan und Armenien nicht in die gleiche Gruppe gelost werden. Die deutsche Elf wird aus TV-Vermarktungsgründen wie auch Spanien, Italien, England und die Niederlande in eine der acht Sechsergruppen gelost. Gastgeber Frankreich füllt die einzige Fünfergruppe I auf. Als schwerste Gegner droht Deutschland aus Topf 2 einer der WM-Teilnehmer Schweiz, Belgien oder Kroatien. Mit ein bisschen Glück ist sogar eine superleichte Gruppe mit Ungarn, Slowenien, Estland, Moldau und UEFA-Neuling Gibraltar möglich.

      Gespielt wird durch die neue Zentralvermarktung der UEFA vom 7. September 2014 bis 13. Oktober 2015 erstmals im sogenannten Rhythmus der Week of Football (Fußballwoche). Dies bedeutet, dass feste Doppelspieltage immer Donnerstag/Sonntag, Freitag/Montag und Samstag/Dienstag sind. Jeden Tag sollen Topteams im TV zu sehen sein. Bierhoff sieht auch diese Änderung mit gemischten Gefühlen. "Zum Phänomen Fußball gehört, dass trotz des großen Angebots noch keine Übersättigung eingetreten ist. Irgendwie kann man sich Fußball jeden Tag ansehen, und man ist immer wieder fasziniert und begeistert", sagt er. "Wir müssen dennoch aufpassen und dürfen den Fußball nicht zu beliebig werden lassen."


      Quelle
      Sehr leichte Lose für uns :thumbup: